Feiertagsprogramm: Kämpfen lernen!

Bis Anfang Januar bleibt der Bildungskeller geschlossen. Als Alternativprogramm für ruhige Momente „zwischen den Jahren“ haben wir drei Kurzfilme über wichtige und beispielhafte Kämpfe des Jahres 2012 für Euch herausgesucht (via labournet.tv):

3 Cosas – Drei Dinge
Nachdem sie einen Mindestlohn von 8,30 Pfund (10 Euro) durchgesetzt hatten, begannen outgesourcte Putzleute im November 2012 an der Londoner Universität für drei Dinge zu kämpfen: Pensionsansprüche, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und mehr Urlaubstage.

Die University of London – eine der prestigeträchtigsten Universitäten des Landes – steht in dem Ruf, liberal zu sein. Dennoch gesteht sie outgesourcten Arbeiter_innen nicht einmal grundlegende Menschenrechte zu. Nachdem sie nach einem langen Kampf, den Londoner Mindestlohn erkämpft hatten, verlangen die in UNISON organisierten Leiharbeiter_innen jetzt Pensionen, Krankengeld und mehr Urlaubstage, so wie jedem anderen Universitätsangestellten zugestanden werden.


Streik der Lehrer_innen in Chicago

Film über den Streik der Lehrer_innen in Chicago im September 2012 – Die Lehrer_innen kämpften mit Unterstützung ihrer Schüler_innen und deren Familien für eine deutlich bessere Ausstattung der Schulen und eine 4%ige Lohnerhöhung.

Die Dokumentation über den Streik wirft ein Schlaglicht auf die Situation in den öffentlichen Schulen in Chicago: Eine Schülerin berichtet davon, dass die Klassen bis zu 55 Schüler_innen umfassen, eine Lehrerin erzählt, dass ihr Schulbuch für Volkswirtschaft 12 Jahre alt sei. Eine Krankenschwester erzählt, dass sie für drei Schulen und 27.000 Kinder verantwortlich sei. In einer Schule mit 1.8000 Schüler_innen gibt es einen Sozialarbeiter etc.

Lisbon calling: Der 14. November in Portugal
Am 14. November 2012, sind tausende Menschen in Portugal im Rahmen eines europaweiten Generalstreik auf die Straße gegangen. Bis vor kurzem wurde Portugal vom Internationalen Währungsfonds als Musterbeispiel für die Effektivität der von ihm verordneten Austeritätspolitik gehandelt. Aber heute liegt die portugiesische Volkswirtschaft im danieder, vergleichbar mit Griechenland oder Spanien. Dieser kurze Dokumentarfilm berichtet von der Woche rund um den 14. November in Lissabon.


Auch 2013 gilt:
„Dass Du Dich wehren musst, wenn Du nicht untergehen willst, wirst Du doch einsehen.“
(Bertolt Brecht)

Auf ein kämpferisches neues Jahr!