Archiv für November 2012

SAMSTAG, 1. Dezember 2012: Workshop „Gewerkschaftliche Antworten auf die Krise“

Zwar ist die „Krise“ in den Medien allgegenwärtig, aber gleichzeitig scheint sie in Deutschland nicht angekommen zu sein, erscheint irgendwie weit weg und man wird den Eindruck nicht los, dass eigentlich niemand versteht, was vor sich geht, geschweige denn einen Plan hat, wie man die Krise bekämpfen kann. Und was heißt es überhaupt, die Krise zu bekämpfen? Können die Kürzungen in Griechenland, die unmenschliche Konsequenzen für die Lohnabhängigen haben, der richtige Weg sein? Muss man Demokratie „marktkonform“ gestalten? Oder ist sie das längst? Was können und sollten national organisierte Gewerkschaften in einer internationalen Krise tun?

Wir glauben, dass eine Analyse der Krise möglich ist und dass sich daraus auch ergibt, was zu tun ist – Und das wird nicht sein, Arbeitsplätze zu retten, indem der „Standort“ gesichert wird, auf Kosten der Rechte und Lebensbedingungen aller Lohnabhängigen. Warum das nicht funktioniert und welche Alternativen wir haben, wollen wir in einem Workshop gemeinsam diskutieren.

Beginn: 13.00 Uhr

Eine Veranstaltung der AG Bildungskeller und der GEW-Hochschulgruppe in Kooperation mit der DGB-Jugend M-V.

„For the right and the commitment to fight“ – Solidarität mit den festgenommenen Kollegen in Griechenland!

Am 16. November 2012 verhaftete die Polizei drei Gewerkschafter in Thessaloniki (Griechenland). Den Kollegen wird vorgeworfen sich an Protesten gegen eine deutsch-griechische Konferenz in der vergangenen Woche beteiligt zu haben. Im Zuge der Proteste wurde ein deutscher Konsul, Wolfgang Hoelscher-Obermaier, mit Kaffee übergossen. Weitere Konferenzteilnehmer wurden mit Eiern beworfen.

Wir veröffentlichen einen Brief des festgenommenen Kollegen Thanasis Agapitos (1) und eine von der GEW-Hochschulgruppe an der Universität Rostock initiierte Solidaritätserklärung mit den Festgenommenen (2).

________

(1) For the right and the commitment to fight

To my students, to their parents and to my colleagues, to my comrades at work and in fight.

As a teacher, a thinking man, as much as a politically active citizen for more than 30 years I would like to address you those few words.

On Friday 16/11/2012, at 11:45 pm while my school’s celebration on Polytechneio (107th Primary School – Department of Inclusion of children with special needs) was ending; my abduction-arrest and transport to the General Police Headquarters of Thessaloniki, by 4 men of the State Security Department took place, in a cinematic mode, in front of the eyes of the children.

All those happened on the anniversary of the Polytechneio insurrection’s eve against the junta, leading us in parallelisms about a new junta against the people, today. A restriction on freedom that comes to fill in the economic and social slaughter.

I overcome the accusation against me, as totally groundless till ridiculous. The unprecedented attempt that the trial would be figurative, is included in a general context of terrorization of every fighting person, every resisting voice for life and decency. All those, are part of the abolition of fundamental democratic rights that the global civilization has conquest with blood.

I am not prosecuted for any illegal action. Neither with the measure nor with the law of the regime of permanent “state of emergency”; which they are willing to impose. They cannot even claim it. I am prosecuted, targeted and pre-constructed, for my stand, my ideas and my public social and political activity, which stands in favor of the social majority’s interests. On the day of the 28th October this year, I have been once again arrested. I was on the street, far from any demonstration place. After calling me by name, afterwards they told me to follow them for identification! At least, they should make an effort no to cause ironic laughs…

Today, the right to protest, against the policies of European Union, IMF and government, so that the atrocious measures of the memorandum won’t pass, is being penalized. The measures that make families, schools and hospitals to fall apart; which give birth to millions of unemployed, new emigrants and make the people poorer.

I cannot but to underline it: On the morning of the same day of my arrest the Chancellor of Germany Merkel had appeared to report the “violence in Greece”. So much was the willingness and the servility so that our partners-perpetrators would be pleasured?

Beside our rights and needs, ours and our children’s, for a worthy to live life and a full of promise future, they want to make illegal as well the right to resistance.

They are weak-minded! Especially on these days.

The experience of occupation legalized deeply in the historical memory the RESISTANCE of the people.

The Polytechneio of ’73, legalized the INSURRECTION against of any tyranny and oppression.

They shouldn’t provoke with the hypocrisy on “violence”. Violence is the unemployment, the layoffs, the cuts on salaries and so many others, that they impose to a defendless people. Should we also applause?

But I do not address to you those words simply in order to invoke on my inalienable right, as well as all of you, to participate in commons and to fight for a better education and a better tomorrow.

I am a teacher and a public servant. In these difficult moments, I consider my duty to teach with my stand, my dignity and not fatality. Especially, my students (children with special needs) were always in need to pass by indifference and difficulties. Especially today, that the cannibalistic education of cuts considers their care an excessive luxury.

The mentality of “looking my business and my comfort” under the so called warmth of the certainty of a public service, I never embraced it.

How should it be? There are public servants actors for the common good through collective fight. We have chosen it, from being servants of the troika, as the governors, kneeled in front of her.

Especially today, I believe that defend of public goods (health, education), is a duty and a debt to our children.

The appeal to individual accommodation, to the protocol of a handicap democracy, the indifference on whatever happens around us shortens people.

Especially for us the people of education, out of such a life stand, there is no instruction. Because knowledge needs freedom and critical thinking cannot breathe in fear. History has to traverse proud on the visions for a better tomorrow and not to be cancelled by bowed heads and bent torsos.

Only in this way I can stare to the parents and my pupils in the eyes. To hope that as a teacher I will leave a trace so to find a better world. A world; where they will unfold their dreams.

And the last I want to tell you: With force all of us in front! The people and its right will emerge a winner. The future belongs to those who fight with decency. The oppressors are swallowed by the scorn of history.

- Farmer member of the board of DOE (Greek Federation of Teachers)
- Mayor candidate of Thessaloniki with the anticapitalist left
- Member of the Executive Committee of R/S of ADEDY
- Member of the Central Council of B’ Assosiation of Teachers of Thessaloniki
- Elected member of the Regional Councill of Teachers of East Thessaloniki
- Member of ANTARSYA and of the Political Committee of New Left Current (ΝΑΡ)

Thessaloniki, 17/11/2012
Thanasis Agapitos

Thanasis Agapitos

________

Die Teilnehmer/innen der Veranstaltung „Ausgrenzung und Ausbeutung – Prekarisierung als Klassenfrage“ haben auf Initiative der GEW-Hochschulgruppe eine Solidaritätserklärung mit Thanasis Agapitos und seinen beiden Kollegen beschlossen. Die Erklärung wurde zwischenzeitlich in Griechenland durch die Gewerkschaft OLME veröffentlicht.

(2) Solidaritätserklärung

- Freiheit für die festgenommenen Kollegen!
- Die Diktate der „Troika“ sind terroristisch nicht der Widerstand gegen sie!
- Hoch die internationale Solidarität!

Liebe Kollegen, liebe Kolleginnen!
Am 20. November 2012 haben wir uns anlässlich einer gewerkschaftlichen Veranstaltung mit der Repression gegen Gewerkschaftskollegen bei Euch in Griechenland beschäftigt.

Den Kollegen wird vorgeworfen, sich am Protest gegen eine deutsch-griechische Handelskonferenz in Thessaloniki beteiligt zu haben. Wir wollen Euch mit diesem Schreiben unsere Solidarität versichern. Die Festnahme des Kollegen Thanasis Agapitou an seinem Arbeitsplatz, einer Schule, zeigt den auch von der Partnergewerkschaft der GEW in Griechenland (OLME) betonten terroristischen Charakter der Festnahmen: Es geht darum, den Widerstand gegen das Austeritätsdiktat der TROIKA zu kriminalisieren. Das werden wir nicht hinnehmen! Euer Kampf ist gerecht und ist auch der unsere: Lasst uns den europaweiten Kampf gegen das Austeritätsdiktat organisieren!

Wir wissen: Uns verbindet mehr mit dem Kampf der Lohnabhängigen und der Jugend in Griechenland als mit der Politik von Fuchtel, Hoelsche-Obermaier oder Merkel.

mit solidarischem Gruß!
23 Teilnehmer/innen einer Veranstaltung zum Thema Ausgrenzung und Ausbeutung als Klassenfrage
der GEW-Hochschulgruppe (Universität Rostock)

.pdf-Version der Solidaritätserklärung inklusive Übersetzung (Englisch).

MONTAG, 26. November 2012: Pädagogische Reihe (I) „Das weiße Band“

OpenSpace-Abend im Bildungskeller

- ab 19.00 Uhr ist der Bildungskeller geöffnet.
Es gibt eine Kleinigkeit zu Essen sowie Getränke zum Selbstkostenpreis. Außerdem die Gesellschaft netter Leute, eine Infothek mit aktuellen politischen Broschüren und Flyern sowie einen Kickertisch…

- ab 20.00 Uhr Pädagogische Reihe (I): Das weiße Band – eine deutsche Kindergeschichte
Regie: Michael Haneke // Österreich 2009

Der Film zeichnet ein düsteres Bild des protestantisch geprägten Norddeutschlands am Vorabend des Ersten Weltkrieges. Exemplarisch für die autoritäre Erziehung im Kaiserreich steht das fiktive Dorf Eichwald, in dem mysteriöse Verbrechen geschehen, deren Verantwortliche nicht ausgemacht werden können. Der Film verdeutlicht das bedrückende, insbesondere für Kinder und Jugendliche traumatische zwischenmenschliche Klima der damaligen Zeit, das selbst im engen Familienkreis von Unterdrückung und Verachtung, Misshandlung und Missbrauch, sowie Frustration und emotionaler Distanz geprägt ist. Es fällt schwer, den Film aus heutiger Perspektive nicht in Anbetracht des aufkeimenden deutschen Faschismus zu sehen. Das weiße Band wurde mit der Goldenen Palme ausgezeichnet.

Eine Veranstaltung der AG Bildungskeller und der GEW-Hochschulgruppe in Kooperation mit dem Fachschaftsrat Geschichte (FaIGe).

DIENSTAG, 20. November 2012: Diskussionsveranstaltung „Ausgrenzung und Ausbeutung – Prekarisierung als Klassenfrage.“

OpenSpace-Abend im Bildungskeller

- ab 18.00 Uhr ist der Bildungskeller geöffnet.
Es gibt eine Kleinigkeit zu Essen sowie Getränke zum Selbstkostenpreis. Außerdem die Gesellschaft netter Leute, eine Infothek mit aktuellen politischen Broschüren und Flyern sowie einen Kickertisch…

- ab 19.00 Uhr (!!!) Diskussionsveranstaltung:
Ausgrenzung und Ausbeutung – Prekarisierung als Klassenfrage

Seppmann
Vortrag und Diskussion mit Dr. Werner Seppmann

Die Verarmungstendenzen und die zunehmenden Ausgrenzungsprozesse sind unübersehbar geworden. Noch immer wächst die Zahl der Menschen die von ihrer Arbeit nicht leben können. Über die Ausbreitung prekärer Arbeit und Armut kann auch eine angepasste Sozialwissenschaft nicht mehr schweigen. Forschungen über soziale Randständigkeit haben sich sogar zu einem florierenden akademischen Gewerbezweig entwickelt, der wichtige Einzelaspekte bearbeitet hat, gleichzeitig jedoch bemüht ist, die klassengesellschaftlichen Ursachen der gesellschaftlichen Verarmungsprozesse zu verschweigen.

Demnächst erscheint im LAIKA-Verlag (Hamburg) zum Thema vom Referenten das Buch:
Ausgrenzung und Herrschaft. Prekarisierung als Klassenfrage .

Eine Veranstaltung der AG Bildungskeller und der GEW-Hochschulgruppe in Kooperation mit dem Allgemeinen Studierenden Ausschuss (AStA) und dem Fachschaftsrat Politikwissenschaft.

14N – erster Versuch einer Bilanz (LabourNet)

Es war eine Neuerung: Der erste gemeinsame südeuropäische Streiktag und europäische Aktionstag. (…)
Die Bilanz des Aktionstages N14 war eindeutig – selbst dort, wo nicht oder nur zeitweise gestreikt wurde, waren die Kundgebungen, Demonstrationen und sonstige Aktionen von so massiver Beteiligung unterschiedlicher sozialer und politischer Gruppierungen geprägt, dass die Gesamtbilanz stark ausfiel.
(…) Einen allerersten Versuch Bilanz zu ziehen, stellt die Materialsammlung „N14 – die Erste?“ des LabourNets vom 15. Nobember 2012 dar.