Archiv für Juni 2012

DIENSTAG, 3. Juli 2012

Immer wieder dienstags… :
OpenSpace-Abend im Bildungskeller

- ab 19.00 Uhr ist der Bildungskeller geöffnet.
Es gibt eine Kleinigkeit zu Essen sowie Getränke zum Selbstkostenpreis. Außerdem die Gesellschaft netter Leute, eine Infothek mit aktuellen politischen Broschüren und Flyern sowie einen Kickertisch…

- ab 20.00 Uhr Film: Das Beil von Wandsbek

Am 17.Juli jährt sich zum 80.mal der „Blutsonntag von Altona“ – wie die Hamburger Volkszeitung am 18.Juli 1932 titelte. Ein halbes Jahr vor der Machtübergabe an die NSDAP organisierten die Faschisten mit behördlicher Genehmigung und starkem Polizeischutz eine großflächige Provokation in den Arbeitervierteln von Altona, die zu bürgerkriegsartigen Zuständen führte. Die Schreckensbilanz: 18 Tote und an die 80 Schwerverletzte und unter der folgenden Naziherrschaft eine Serie von Prozessen vor „Sondergerichten“ mit vielen weiteren Opfern von Justizmorden. Die ersten waren August Lütgens, Walter Möller, Karl Wolff und als Jüngster der zwanzigjährige Bruno Tesch.

Ihr Schicksal beschreibt Arnold Zweig in seinem Roman „Das Beil von Wandsbek“, geschrieben 1943 in hebräischer Sprache, deutsch 1947. Wir zeigen die 1951 von der DEFA gedrehte Verfilmung des Romans, die seinerzeit heftig diskutiert wurde (Regie: Falk Harnack).

VVN-BdA

Eine Veranstaltung der AG Bildungskeller und der GEW-Hochschulgruppe in Kooperation mit der VVN-BdA BO Rostock.


Filmszene aus Das Beil von Wands­bek

Aktivist/innen aus Chile bilanzieren Besuch

Auf Ein­la­dung der Ro­sa-​Lu­xem­burg-​Stif­tung (RLS) und der Ge­werk­schaft Er­zie­hung und Wis­sen­schaft (GEW) bereiste im Januar/Februar 2012 eine Delegation chilenischer Kolleg/innen die BRD. Wir berichteten mit mehreren Beiträgen über diesen wichtigen internationalen Erfahrungsaustausch:

Delegation aus Chile: „Wir wollen das System verändern“ (1.2.2012)
„Wir können die Welt verändern!“ (10.2.2012)
„international voneinander lernen“ (19.2.2012)

In einer nun veröffentlichten Videobotschaft ziehen die Kolleg/innen Karol Cariola, Jorge Murúa und Camila Vallejo aus Chile eine Bilanz ihres Deutschlandbesuches:

Solidarität mit dem Kampf gegen das Austeritätsprogramm

„Wir zahlen nicht für eure Krise!“ – Im spanischen Staat stehen die Bergarbeiter Asturiens und die sie unterstützende Bevölkerung an der Spitze des Kampfes gegen die Austeritätspolitik der EU, die Logik von Fiskalpakt und „Schuldenbremsen“.

Seit dem 29. Mai streiken die Bergarbeiter gegen den durch die Kürzungspolitik drohenden Verlust ihrer Arbeitsplätze. Die Streikposten der Kumpel und ihrer Gewerkschaft stehen unter enormen Druck der paramilitärischen Guardia Civil, die Barrikaden der Streikenden attackiert hat und besetzte Zechen stürmen wollte.

Guardia Civil
Streikposten

Bisher konnten alle Angriffe erfolgreich abgewehrt werden. Unterstützung erhalten die Streikenden in ihrem Kampf durch große Teile der Bevölkerung, die sich in Demonstrationen und mit einem Generalstreik solidarisiert hat und die Streikposten mit Nahrung versorgt. Diese starke Unterstützung zeigt auch ein Video einer nächtlichen Demonstration am 12. Juni:

Weiterführende Informationen und ständig aktualisierte Links zum Streik findet ihr in einer Rubrik beim Labournet.

Das Bündnis 1. Mai und die GEW-Hochschulgruppe haben sich in einem Grußschreiben an die Streikenden mit dem Kampf solidarisiert: „Wir verstehen euren Kampf als einen Teil unseres gemeinsamen Kampfes gegen die Krisenpolitik der EU und der nationalen Regierungen.“ Faksimile (.pdf-Datei, castellano)

Zur aktiven Solidarität mit dem wichtigen Kampf der Kumpel ruft auch der neu gegründete globale Industriegewerkschaftsverband IndustriAll – Global Union auf:
http://www.industriall-union.org/support-spanish-miners

Bildberichte einer lokalen Tageszeitung:
http://mas.lne.es/huelga-minera/fotos-huelga-minera.html
Videoberichte einer lokalen Tageszeitung:
http://mas.lne.es/huelga-minera/videos-huelga-minera.html

Regionale Webseiten der Gewerkschaftsbünde UGT und CCOO sowie der größten Bergarbeitergewerkschaft SOMA-FITAG-UGT mit aktuellen Berichten:
http://www.somafitagugt.es/
http://www.ugt-asturias.org/
http://www.ccooasturias.es/

Die traditionelle Hymne der asturischen Bergleute ist das Lied „Santa Bárbara bendita“, das an getötete Kumpel erinnert und sich zum Kampflied der Arbeiter entwickelt hat:
http://en.wikipedia.org/wiki/Santa_B%C3%A1rbara_bendita

Das Lied begleitet auch den aktuellen Kampf:

Solidarity with the miners!

DONNERSTAG, 18. Oktober 2012

OpenSpace-Abend im Bildungskeller

- ab 19.00 Uhr ist der Bildungskeller geöffnet.
Es gibt eine Kleinigkeit zu Essen sowie Getränke zum Selbstkostenpreis. Außerdem die Gesellschaft netter Leute, eine Infothek mit aktuellen politischen Broschüren und Flyern sowie einen Kickertisch…

- ab 20.00 Uhr Doku und Diskussion: DEBTOCRACY

„Wenn diejenigen, die die Krise verursacht haben, nicht bereit sind, dafür zu bezahlen – warum sollten wir es tun?“


Regie: Katerina Kitidi, Aris Hatzistefanou // Griechenland 2011 // OmU

Die Dokumentation „Debtocracy“ beleuchtet Ursachen und Verlauf der griechischen Schuldenkrise, beschreibt die unmenschlichen und kontraproduktiven Auswirkungen des aufgezwungenen Kürzungsdiktats der „Troika“ (IWF, EU und EZB) und schlägt Lösungen vor, die von den Regierungen und Mainstream-Medien allzu gerne unter den Teppich gekehrt werden.

Eine Film- und Diskussionsveranstaltung der AG Bildungskeller und der GEW-Hochschulgruppe.

DIENSTAG, 12. Juni 2012

Immer wieder dienstags… :
OpenSpace-Abend im Bildungskeller

- ab 19.00 Uhr ist der Bildungskeller geöffnet.
Es gibt eine Kleinigkeit zu Essen sowie Getränke zum Selbstkostenpreis. Außerdem die Gesellschaft netter Leute, eine Infothek mit aktuellen politischen Broschüren und Flyern sowie einen Kickertisch…

- ab 20.00 Uhr Info- und Vorbereitungstreffen zur Aktionswoche gegen Bundeswehr in Schulen und Hochschulen

Diese Woche diskutieren und planen wir beim Open-Space einen Beitrag aus Rostock für die bundesweite Aktionswoche gegen Bundeswehr in Schulen und Hochschulen vom 24.-29. September 2012.

Aktionswoche 2012 Antimil

Aufruf zur bundesweiten Aktionswoche gegen Bundeswehr in Schulen und Hochschulen vom 24.-29. September 2012

Die Bundeswehr drängt an die Schulen und Hochschulen! In den Schulen sucht sie zum einen nach dem Ende der Wehrpflicht neue Rekruten und Rekrutinnen. Zum anderen will sie schon die Kinder und Jugendlichen – die Wähler und Wählerinnen von morgen – von der Notwendigkeit militärischer Einsätze überzeugen.

In immer mehr Bundesländern schließt sie deshalb Kooperationsvereinbarungen mit den jeweiligen Kultusministerien. Damit sichert sie ihren Jugendoffizieren und Jugendoffizierinnen Zugang in die Klassenzimmer. Diese „Experten für die politische Bildung“ gestalten dort den Unterricht, entwerfen Lehrmaterialien, organisieren Ausflüge in Kasernen oder andere Seminarfahrten und üben zunehmend Einfluss auf die Ausbildung von Lehrkräften aus. Auch die Wehrdienstberater und Wehrdienstberaterinnen kommen regelmäßig und immer häufiger in Schulen, um Jugendliche offensiv für den Dienst an der Waffe anzuwerben. Auch an den Hochschulen wird eine zunehmende Militarisierung der Forschung und Lehre immer deutlicher.

Wir wollen uns gemeinsam der Militarisierung des Bildungssystems in den Weg stellen. Darum rufen wir zu einer bundesweiten Aktionswoche vom 24.- 29. September 2012 gegen den Einfluss der Bundeswehr und der Rüstungsindustrie auf das Bildungswesen auf. In vielen Städten sollen dezentral bunte, kreative und öffentlichkeitswirksame Aktionen und Veranstaltungen stattfinden, um Politik und Öffentlichkeit auf die Problematik der zunehmenden Militarisierung des Bildungssystems aufmerksam zu machen.

Wir fordern die sofortige Kündigung der bestehenden Kooperationsvereinbarungen zwischen Kultusministerien und der Bundeswehr sowie die flächendeckende Einführung und Einhaltung von Zivilklauseln um eine Lehre und Forschung an Hochschulen zu garantierten, die ausschließlich zivilen Zwecken dient.

Weitere Infos auch hier:
http://antimilaktionswoche.wordpress.com/

GEW Berlin Bundeswehr raus aus der Schule