Archiv für Juli 2011

Soliveranstaltung der SDAJ für die Weltfestspiele der Jugend und Studierenden

Themenabend:
Weltfestspiele der Jugend und Studierenden
Dienstag, 19. Juli 2011 ab 17.30 Uhr

Hoch die Internationale Solidarität!

Soziale Kämpfe gibt es auf der ganzen Welt. Unsere größte Stärke dabei ist immer der Zusammenhalt. Der Weltbund der demokratischen Jugend (WBDJ) organisiert, um diesen Zusammenhalt zu festigen, die Weltfestspiele der Jugend und Student/innen. Zuletzt in Südafrika mit Gästen aus 126 Ländern! Auch Deutschland war schon zweimal Gastgeber.

Natürlich haben längst nicht alle fortschrittlichen Jugendorganisationen der Welt die Geldmittel, ein weltweites Festival zu stämmen. Hier ist Solidarität gefragt!

Her mit der Unterstützung!
Kommt am 19. Juli 2011 um 17.30 Uhr in den Billdungskeller! Es wird Vorträge geben über die Weltfestspiele in Südafrika (2010), der DDR (1973 & 1951) und Ungarn (1949), allgemeine Infos über die WFS und den WBDJ, Diskussionsrunde und Solistand.

Für einen gemütlichen Abend mit Getränken und Abendessen ist gesorgt.

WFJS

Eine Veranstaltung der AG Bildungskeller und der SDAJ Rostock

DIENSTAG, 12. Juli 2011: 1900

Immer wieder dienstags… :
OpenSpace-Abend im Bildungskeller

Ab 19.00 Uhr ist der Bildungskeller geöffnet.
Es gibt leckeres Essen sowie Getränke zum Selbstkostenpreis. Außerdem die Gesellschaft netter Leute, die Infothek mit Broschüren und Flyern und einen Kickertisch…

Ab 20.00 Uhr zeigen wir den Spielfilm 1900 von Bernardo Bertolucci (1976).

1900

Der über fünfstündige Film erzählt das Leben zweier, am selben Tag in der norditalienischen Region Emilia-Romagna geborener Knaben: dem Sohn eines reichen Gutsbesitzers (Alfredo) und eines Landarbeitersohns (Olmo) von 1900 bis 1945. Bei der Geburt ist beider Lebensziel bereits vorgegeben: Alfredo soll Offizier und Gutsherr werden, Olmo soll ihm wie schon sein Vater und Großvater dienen. Der Erste Weltkrieg, der erste Landarbeiterstreik Italiens sowie die Weltwirtschaftskrise führen aber bald zu großen Veränderungen. Olmo wird als Sozialist politisch aktiv, während Gutsbesitzer Alfredo ein Bohémien wird, der den Faschismus Mussolinis in Gestalt des Gutsverwalters Attila und dessen Geliebter Regina verachtet, ihn aber gewähren lässt. Zwischen beiden Männern agiert die enigmatische Ada, die schließlich Alfredo heiratet, aber mit den politischen Zielen Olmos sympathisiert. Ada und Olmo müssen fliehen, während die Faschisten auf dem Gutshof ein KZ-ähnliches Regime errichten. Nach der Befreiung rettet der zurückgekehrte Olmo Alfredo vor der Verurteilung durch das Landarbeitertribunal. Die Rivalität zwischen den beiden Antipoden geht trotzdem weiter. (Quelle: Wikipedia)

Der insgesamt fünfeinhalb Stunden dauernde Film wurde vom Verleih in zwei Teile zerlegt: Der erste Teil heißt Gewalt, Macht, Leidenschaft. Der zweite Teil wurde mit Kampf, Liebe, Hoffnung überschrieben.